Willkommen beim NABU Korbach

Für Mensch und Natur

Die Feldlerche- Vogel des Jahres 2019

Die Feldlerche - Vogel des Jahres 2019            +++             Infoseiten beim NABU-Bundesverband

 

Der Naturschutzbund Deutschland e.V. - NABU - möchte Menschen dafür begeistern, sich durch gemeinschaftliches Handeln für die Natur einzusetzen. Wir wollen, dass auch kommende Generationen eine Erde vorfinden, die lebenswert ist, die über eine große Vielfalt an Lebensräumen und Arten, sowie über gute Luft, sauberes Wasser, gesunde Böden und ein Höchstmaß an endlichen Ressourcen verfügt. Auf diesen Seiten möchten wir Ihnen unsere Arbeit vorstellen und Perspektiven für eine lebenswerte Zukunft entwickeln.

 

In diesem Jahr bieten wir wieder eine Vielzahl an Veranstaltungen und Exkursionen an, bei denen Sie Gelegenheit haben, die artenreiche Tier- und Pflanzenwelt vor Ihrer Haustür kennen zu lernen. Wir freuen uns auf Sie und viele schöne gemeinsame Beobachtungen!

  

Wenn Sie sich vorstellen können, für die Natur hier in Korbach und Umgebung aktiv zu werden, nehmen Sie einfach Kontakt zu uns auf.

 

 

Archivierte Meldungen der vergangenen Jahre:

2017   2016   2015   2014   2013   2012   2011   2010


Ederufer renaturiert


Die Renaturierung unserer Gewässer geht nur schleppend voran. Bereits jetzt ist absehbar, dass die Verpflichtungen aus der Europäischen Wasserrahmenrichtlinie auch bis 2027 kaum eingehalten werden können, weil  viele zuständige Behörden nur langsam arbeiten. Manche Gemeinden blockieren und spielen auf Zeit, um mögliche Konflikte mit Anliegern zu vermeiden.


An der Eder konnte der Korbacher NABU als Besitzer eines Ufergrundstückes in guter Zusammenarbeit mit der Naturschutzbehörde des Landkreises Waldeck-Frankenberg eine breite Flutmulde anlegen und an drei Stellen die massive Uferbefestigung entfernen. Bei niedrigem Wasserstand waren die Arbeiten mit schwerem Gerät ideal im Herbst umsetzbar. Den Rest gestaltet hoffentlich das nächste kräftige Ederhochwasser selber.


Stadt fällt große Esche am Tylenturm

Ein denkbar schlechtes Signal sendet die Stadtverwaltung mit der Fällung der mächtigen Esche am Tylenturm. Ausgerechnet während des  laufenden Landesförderprogramms "Zukunft Stadtgrün", das zum Ziel hat, mehr städtisches Grün zu schafffen,  geht es diesem an den Kragen. Bei turnusmässigen Schnittarbeiten  wären im Novermber so schwere Schäden entdeckt worden, dass der Baum nur noch gefällt werden konnte, so die Stadtverwaltung.

Üblicherweise lassen sich Schäden besser im belaubten Zustand feststellen. Wie der Zustand bei der letzten Baumschau gewesen sei, darauf bleibt die Stadt bisher ebenso eine Antwort schuldig, wie zu der Frage, warum kein versierter externer Baumgutachter hinzugezogen wurde.

So blieb nur ein trauriges Häufchen Hackschnitel vom weggefrästen Baumstumpf für kurze Zeit sichtbar. Schade um einen der wertvollsten Bäume im Stadtmauerring!


Goldener Herbst 2018 an der Werbe

Das Trocken- und Sonnenjahr 2018 hat es ermöglicht, dass wir in unserem Projektgebiet an der Werbe zwischen Strothe und Höringhausen ein erhebliches Stück weitergekommen sind.

Blänken und Amphibientümpel an der K 16
Im Zuge der Ertüchtigung der Kreisstraße zwischen Strothe und Meineringhausen konnten wir den notwendigen naturschutzrechtlichen Ausgleich in eine bislang intensiv genutzte und drainierte Wiesenfläche lenken, die in unser Eigentum übertragen wurde und auf der zwei große Flachwasserbereiche (Blänken) sowie zwei Amphibientümpel von der Straßenbaufirma angelegt wurden. Die Wiese soll zwar weiterhin landwirtschaftlich genutzt werden, aber künftig ohne Düngung und ohne Spritzmittel. Eine späte Mahd wird es zudem Pflanzen und Tieren ermöglichen, ihren jährlichen Lebenszyklus vollenden zu können. Mit dem Verschluss der vorhandener Drainagen wird die Rückentwicklung zu wertvollem Feuchtgrünland verfolgt in der Hoffnung, den Kiebitz wieder als Brutvogel nach Waldeck-Frankenberg holen zu können.

Blänke im Zusammenfluss von Werbe und Rhetwalme
Etwa 500 m südöstlich der K 16 haben wir auf einer Fläche, die wir aus Naturschutzabgabemitteln vor zwei Jahren erwerben konnten, eine weitere Blänke schieben lassen. Das etwa 1.400 m² große Areal, das vom Bagger unregelmässig ausgeformt wurde,  soll ebenfalls die Wiederansiedlung des Kiebitzes unterstützen. Wir gehen von einer starken Vernässung aus mit unterschiedlich tiefen Wasserstellen zur Nahrungssuche sowie kleinen Inseln zur Nestanlage. Die Lage in der freien Feldflur wird auch für durchziehende Vogelarten eine hohe Attraktivität entfalten. Zudem werden die Wasserstellen verschiedenen Amphibienarten als Laichplätze dienen, was möglicherweise auch den Weißstorch auf unsere für ihn errichtete Nistplattform locken könnte. Im Frühjahr hat  immerhin schon einmal ein Tier darauf übernachtet und im vergangenen Jahr rasteten mehr als 20 Störche auf den benachbarten Flächen neben den Blomberghöfen.

Teicherweiterung
Unseren großen Teich an der Werbe haben wir noch etwas größer gemacht. Er hat einen Flachwasserbereich erhalten mit zwei kleinen Inseln. Das soll ihn nicht nur für durchziehende Arten attraktiver machen, sondern auch Nahrungs- und Brutplätze für Enten und Rallen schaffen. Den Ablaufbereich haben wir für Fische durchgängig gestaltet und unterhalb des Teiches eine Schlickfläche erweitert, die insbesondere von langschnäbligen Bekassinen und Zwergschnepfen gerne angenommen wird. Kurz nachdem der Bagger weg war, hat sich ein seltener Alpenstrandläufer schon einmal von der Qualität der Maßnahme überzeugt.

Renaturierung des Münchbruches
Schon länger vorbereitet und dank des Wetters jetzt auch gut umsetzbar, konnten wir die Renaturierung des Münchbruches, eines rechtsseitigen Zuflusses der Werbe kurz vor dem Bahndamm, auf einer Länge von rund 500 m fortsetzen. Dabei wurde die Gewässersohle angehoben und verbreitert, die bislang sehr schmal und tief war und somit das umliegende Grünland, das wir beidseitig gekauft haben, entwässerte. Um dies durchführen zu können musste ein Rohrduchlass, der unter einem Wiesenweg in fast 2 Meter Tiefe verlief, entnommen und durch eine Furt ersetzt werden. Dadurch entsteht ein Rückstaubereich sowie eine  Vernässung unseres Grünlandes. Davon profitieren Amphibien und die andere  typische, auf feuchte Wiesen angewiesene Arten. Die Wiesen sollen aber weiter gemäht werden, aber natürlich ohne Düngung und ohne Spritzmittel und erst später im Jahr. Wie sich das Gewässer entwickeln wird, kann man schon jetzt im Mündungsbereich sehen, den wir vor 3 Jahren bereits renaturieren konnten.
Das nach der Renaturierung frei fließende Wasser zog besonders in diesem Trockenjahr über Wochen hunderte Vögel verschiedener Arten wie Stare, Wacholderdrosseln, Bluthänflinge, Hohltauben  an. Mitunter hatte man den Eindruck wie an einer Wasserstelle in der afrikanischen Savanne. Besonderheiten waren Bergpieper, Bekassinen und eine Blässgans.


Förderprogramm „Zukunft Stadtgrün“: NABU  möchte mehr Grün und Blau im Stadtmauerring

Der Bereich Bleich macht einen verlotterten Eindruck: Die Fläche zum Fußballspielen und Heckenbereiche wurden nach dem Hessentag bis jetzt nicht wieder hergerichtet, Bänke sind beschmiert und die Skateranlage wurde erst nach Ende der Sommerferien wieder aufgebaut.

 

 

Vor allem die beiden zentralen  Herausforderungen der nächsten Jahren sollten im Landesförderprogramm berücksichtigt werden: Die Erderhitzung mit Starkregenereignissen und das Aussterben vieler Tier- und Pflanzenarten.

 

Nach der ersten Runde Bürgerbeteiligung hat die Stadtverwaltung ihre Planungen überarbeitet. In der Laake wird der Graben entrohrt und zusätzlicher Stauraum für den Bach geschaffen. Auch an der Kuhbach wird unser Vorschlag aufgegriffen und zumindest im Bereich Bleiche der Kuhbach mehr Raum gegeben. Leider ist im Bereich Stadtpark keine derartige Maßnahme zum Hochwasserschutz vorgesehen.


Auch beim Thema „öffentliches Blau“ also den für die sommerlichen Hitzeperioden so wichtigen Wasserflächen sehen die Planung mau aus. Anstatt den  aktuell zugeschütteten Teich im Stadtpark zu vergrößern und naturnah zu gestalten mit attraktiver Wasserspielmöglichkeit und Seilfähre für Kinder ist aktuell die Rede von „Gestaltung einer Wasserfläche mit Integration einer Bühne“. Immerhin lässt diese recht unkonkrete Formulierung noch hoffen.

 

Ganz schlecht sieht es aktuell für den Teich im Schießhagen aus. Die Ursprungsplanung zur Umgestaltung in einen „naturnahen Teich“ ist nunmehr dem „Rückbau“ gewichen!

 

Auch beim „öffentlichen Grün“, insbesondere den, für das Stadtklima im Sommer so wichtigen  großen Laubbäumen sehen die Planungen wenig vor. Zwar sollen bei Pflanzungen großkronige Laubbäume verwendet werden. Ob und wo überhaupt solche Bäume gepflanzt werden sollen, zeigt die Planung leider nicht.

 

Die im Programm geforderten Effekte für die biologische Vielfalt dürften entsprechend gering  ausfallen. Insbesondere wenn ein Teich wegfiele. Wirksame Maßnahmen sind nur vereinzelt vorgesehen, wie die Anlage von Totholz- und Lesesteinhaufen für Kleintiere im Bereich Totenhagen, Gehölzpflanzung oder Wiesenextensivierung stehen diversen Vorhaben mit negativen Effekten gegenüber. Das Umweltministerium wird prüfen, ob die Vorgabe „in jedem Fördergebiet naturnah gestaltete Flächen bzw. Flächen von besonderer Bedeutung für die Biodiversität“ zu schaffen, damit erfüllt wird.

 

Sehr viel konkreter und umfangreich sind hingegen die baulichen Maßnahmen: die bereits umgesetzte Sanierung der Vogelvoliere für 50.000.- Euro, die Sanierung der Freilichtbühne, veränderte Wegeverläufe oder zusätzliche Parkplätze.

 

Es bleibt abzuwarten, ob das Umweltministerium sich mit den angedachten 2,4 Millionen Euro beteiligen wird, obwohl diverse von der Verwaltung  vorgeschlagene Maßnahmen eher wenig zu den Förderkriterien des Landesprogrammes passen.

 

Dabei sind Verbesserungen dringlich nötig, insbesondere im Bereich Stadtpark und Bleiche, die nach dem Hessentag mit dem zugeschütteten ehemaligen Teich, beschmierten Bänken und dem immer noch nicht wieder hergestellten Bolzplatz einen schlechten Eindruck machen.

 

Die aktuellen Planungen sind auf der Homepage der Stadt Korbach unter www.korbach.de einsehbar.

Die Vorschläge des NABU vom 15.8.2018 finden sie unten als PDF zum Herunterladen.

 

 

Peter Koswig

 

 

Download
NABU Grünflächenvorschläge vom 15.08.2018
NABU Grünflächenvorschläge Stadtmauerrin
Adobe Acrobat Dokument 98.9 KB

Die Apfelernte kann beginnen:

Auch in diesem Jahr kann in Korbach wieder Saft aus eigenem Obst hergestellt werden.

Herr Till Kramer kommt mit seinem Saftmobil am 21. September und am 17. Oktober auf die Hauer. Unser langjähriger Partner Heithorst steht dieses Jahr nicht zur Verfügung.

Am  25. Oktober gibt es außerdem noch einen Termin auf dem Falkenhof in Strothe.

Die Anmeldung geht dieses Jahr ausschließlich über das Internet unter www.dassaftmobil.de

Daneben steht ab sofort der Obstwiesenhof Schreiber in Berndorf bereit, der jedes Wochenende Obst annimmt und ebenfalls in 5 Liter Gebinde abfüllt.  Anmeldung unter 05631 7135 oder obstwiesenhof@gmail.com


Bahn reagiert schnell und baut Radständer auf!

 

Dank an die Bahn: auf unseren Hinweis auf komplett fehlende Radständer am neuen Bahnhof wurde schnell reagiert. Der Ständer steht nun optimal zentral und überdacht und sollte ausreichend für den Bedarf am Korbacher Bahnhof sein.

 

Auf städtischem Gelände tut sich demgegenüber weiterhin nichts.


NABU gratuliert der Bahn zum neugestalteten Korbacher Bahnhof

Auch wir freuen uns auf den nach langer Bauzeit nun fertigen Bahnhof. Der NABU hatte die Ausgleichsmaßnahmen der Bahn übernommen: Für unvermeidliche Verluste bei Sträuchern und Bäumen durch den Bau der Werkstatt und der Bahnhofserweiterung sowie dem Begegnungsgleis in Viermünden  renaturiert  der NABU bei Strothe bisher intensive Ackerflächen und schafft neuen Lebensraum.

Leider fehlt noch eine Überdachung am Bahnsteig. Bei Regen drängen sich die wartenden Fahrgäste im überdachten Treppenaufgang. Besonders schlecht ist die Situation für Radfahrer geworden: Die Abstellanlage vor
der Waldecker Bank ist zugunsten eines Parkplatzes ersatzlos weggefallen. Gitter am Bahnsteig, die zuvor ein sicheres Anschliessen ermöglichten, gibt es nun nicht mehr. Die von der Stadt unterhalb des Bahnhofes aufgestellten Mietfahradboxen sind unpraktisch und gehen am Bedarf vorbei.

Der NABU fordert Stadt und Bahn auf, dringlich ordentliche Abstellanlagen aufzubauen. Platz gibt es vor der Waldecker Bank, vor der Krankenkasse und vor dem Aufzug am Gleis 3.


Ausgesperrte Turmfalken

Der Wollweberturm fiel 2018 als Brutplatz für den Turmfalken aus. Denn die Stadtverwaltung Korbach hatte sämtlichen Maueröffnungen mit Nagelbändern versehen, um Tauben am Brutgeschäft zu hindern. Wie man
sieht, ohne Erfolg. Mit der stacheligen Barriere kamen die Turmfalken leider nicht so gut zurcht wie die Tauben. Der Brutversuch scheiterte. Nach unserer Intervention wurde der angestammte Brutplatz zwar wieder
geöffnet. Trotzdem kam es nicht mehr zur Brut.

Insgesamt war 2018 ein schlechtes Turmfalkenjahr in Korbach, denn auch im Nikolaiturm gab es keine Brut. Lediglich eine Brut im Marienkirchturm war mit zwei Jungvögeln erfolgreich.


Neue Nisthilfen für Turmfalke und Mehlschwalben

Nachdem Mitarbeiter des Gebäudemanagements des Landkreises den langjährig besetzten Turmfalkenkasten an der Grundschule in Berndorf entfernt hatten, konnten wir nach einigem Hin und Her erreichen, dass neben dem alten Platz ein neuer Schwegler Kasten für den Turmfalken angebracht wurde. Außerdem sind nun auf Betreiben des zuständigen Dezernenten Karl Friedrich Frese am Neubau der Schule noch vier Mehlschwalbendoppelnester angebracht worden. Lehmreste an der Wand zeigten vorher vergebliche Nestbauversuche der Schwalben, denen heute oftmals die nötigen Lehmpfützen fehlen, um gutes Baumaterial zu bekommen.


Hessentag: Keine Spur von Natur


Beim diesjährigen Hessentag in Korbach spielte der Naturschutz kaum eine Rolle. Bereits Anfang Mai hatte die Kreisstadt begonnen, sich  „herauszuputzen“ und viele Wegeseitenränder in der Gemarkung akribisch mulchen lassen. Bei der traditionellen Sonderschau „Der Natur auf der Spur“ fehlten die Themen Artensterben, schlechte Luft, nitratbelastetes Grundwasser, zunehmende Gülleimporte oder die zahlreichen Probleme der intensiven Landwirtschaft fast komplett. Kein Wunder, da die, direkt neben der Kriegswaffenschau der  Bundeswehr, gelegene Ausstellung von Naturnutzern wie Hessen Forst oder der Landwirtschaft dominiert und zur Imagepflege genutzt wurde.

 

Kein Wort zur Waldzertifizierung nach FSC oder zu den noch nötigen zusätzlichen Naturwaldgebieten. Der Wald ist bei Hessen Forst weiterhin primär ein Holzlieferant. Aber auch an den staatlichen Ständen, wie denen des für den Naturschutz zuständigen Landesamtes war nichts zum Aussterben vieler Tier- und Pflanzenarten zu finden. Statt dessen eitel Sonnenschein und bunte Hochglanzbroschüren neben einem breiten, fleischlastigen Gastronomieangebot. Leider gab es für den Korbacher NABU keinen Platz im Ausstellungszelt. Vielleicht weil kritische Meinungen auf dem Landesfest  nicht gern gesehen sind? Da wir hohe Konventionalstrafen, die  für Zeiten anfallen sollten, wenn der Stand in den zehn Tagen einmal nicht besetzt wäre, inakzeptabel fanden (aus diesem Grund verzichteten unter anderem auch die BUND-Kollegen auf eine Präsenz) haben wir ein gut besuchtes Gartencafe auf dem Privatgrundstück eines Vorstandsmitgliedes in Zusammenarbeit mit dem ökologischen Solawi-Hof aus Korbach-Strothe veranstaltet. Hier konnten wir abseits des Haupttrubels viele sehr gute Gespräche führen.

 

Kontrovers ging es beim naturschutzpolitischen Dämmerschoppen mit Umweltministerin Hinz zu. Den schönen Erfolgen beim Waldnaturschutz und dem Zuwachs beim Ökolandbau steht ein unvermindertes, dramatisches Artensterben, insbesondere im Offenland gegenüber. Angesprochen wurden der anhaltende „Schwund“ öffentlicher Wegeseitenränder und wenn noch vorhanden, deren frühe Mulchung, die berüchtigte Behandlung von Straßenbäumen und Banketten durch Hessen Mobil, nicht sanktionierte schlecht oder überhaupt nicht umgesetzte Ausgleichsmaßnahmen mancher Kommunen oder die sich jetzt schon abzeichnende, nicht fristgerechte Erfüllung der Pflichten zur Gewässerrenaturierung aus der Europäischen Wasserrahmenrichtlinie.


Eingeschenkt wurde den Naturschützern Wein einer landeseigenen Domäne. Mittels Pestizideinsatz konventionell produziert.

Unter dem marokkanischen Königszelt beim NABU Korbach war es auch bei heißem Wetter angenehm kühl.
Unter dem marokkanischen Königszelt beim NABU Korbach war es auch bei heißem Wetter angenehm kühl.

Braunkehlchen wieder da

 

Nun sind auch wieder die sehr selten gewordenen Braunkehlchen an unserer Werbefläche eingetroffen. Wir hoffen erneut  auf eine erfolgreiche Brut auf unserer NABU-Fläche, einem der letzten geeigneten Lebensräume im gesamten Landkreis. Zuletzt waren kreisweit insgesamt noch 26 Brutpaare bekannt.


NABU pflanzt Eichen bei Höringhausen

Korbach. Der NABU hat 10 größere Stieleichen in der Gemarkung Höringhausen pflanzen lassen. Die Bäume ergänzen damit ideal hier noch vorhandene Alteichen, die am Rande eines Feldweges stehen. "Damit schaffen wir  eine tolle Eichenreihe, wie sie heutzutage nur noch selten anzutreffen ist" freut sich NABU-Vorsitzender Dr. Peter Koswig. Vielfach sind in den letzten Jahren Hecken und Bäume gerodet worden. Wegbegleitende Säume sind verschwunden, um bis dicht an Wege heran zu wirtschaften, womit wertvolle Lebensräume verschwunden sind.

Professionell ausgeführt wurde die Pflanzung von der BioBaumschule Pflanzlust. Die Kostenübernahme erfolgt über die Kurhessenbahn als Ausgleichsmaßnahme für Eingriffe am Ausbau des Korbacher Bahnhofes.


NABU pflanzt Feldholzinsel

Mitglieder des Korbacher NABU haben eine Feldholzinsel in der Gemarkung Strothe angepflanzt. Gesetzt wurden heimische Gehölze wie verschiedene Wildrosen, Pfaffenhütchen, Kornelkirsche, Weißdorn, Hartriegel oder schwarzer Holunder. "Optimal für unsere heimische Tierwelt ist es, wenn die Blüten Nektar und Pollen für die Insekten zur Verfügung stellen und zum Herbst hin Früchte gebildet werden, die Nahrung bieten wie beispielsweise Hagebutten bei den Rosen" , so Dr. Peter Koswig.

Der NABU schafft mit seiner Pflanzung einen wertvollen Lebensraum in einer ansonsten stark ausgeräumten Landschaft, in der Hecken und Wegeseitenränder immer seltener werden. Die nun bepflanzte Fläche wurde vorher als intensiver Maisacker, der gegüllt und gespritzt wurde, genutzt.

Die Finanzierung der Einzäunung und des  Pflanzmaterialsl wurde zum überwiegenden Teil vom hessischen  Umweltministerium bereit gestellt, bei dem sich der NABU bedankt.


NABU hilft Mehlschwalben in Strothe

Mit Hilfe des großen Steigers von EWF konnte der NABU rechtzeitig zur Rückkehr unserer heimischen Mehlschwalben insgesamt 17 Doppelnester unter dem Dachvorsprung eine Hauses in Strohte anbringen. Die Kästen hatte das Umweltministerium aus Lottogeldern bereit gestellt.

 

"Wir freuen uns, mit dem ökologisch wirtschaftenden Falkenhof in Strothe einen Naturschutzpartner vor Ort gefunden zu haben. Durch den Verzicht auf Ackergifte fühlen sich auch wieder Insekten wohl, die dann wiederum als Nahrungsgrundlage für unsere Schwalben dienen können" freut sich NABU-Vorsitzender Dr. Koswig, der der Umweltministerin und dem Versorgungsunternehmen EWF für die Unterstützung dankt.


Übergabe der Plakette durch Abteilungsleiter Dr. Christian Hey (links)
Übergabe der Plakette durch Abteilungsleiter Dr. Christian Hey (links)

Hohe Ehrung für Wolfgang Lehmann


Korbacher Naturschützer von Ministerin Priska Hinz mit Ehrenplakette in Gold ausgezeichnet

Korbach, 24.03.2018. Im Rahmen des 25. Hessischen Faunistentages in der Naturschutzakademie Wetzlar wurde Wolfgang Lehmann von Ministerin Priska Hinz mit der Ehrenplakette in Gold ausgezeichnet. Geehrt wurde er für seine langjährigen „besonderen Leistungen im Bereich Landwirtschaft, Forsten und Naturschutz“. Die Übergabe der Plakette erfolgte durch Abteilungsleiter Dr. Christian Hey.

Wolfgang Lehmann war langjähriger Vorsitzender der Korbacher NABU-Ortsgruppe, die sich mit ihm freut und herzlich gratuliert. Außerdem gehörte er fast 25 Jahre dem Kreisnaturschutzbeirat an. Seit der Gründung vertritt er die Naturschutzverbände im Forschungsbeirat des Nationalparks Kellerwald-Edersee und arbeitet als NABU-Vertreter bei verschiedenen Naturschutzprojekten in den  Naturparken Diemelsee und Kellerwald-Edersee mit. Er engagiert sich im NABU-Kreisverband und im Landschaftspflegeverband Waldeck-Frankenberg sowie als Betreuer mehrerer Naturschutzgebiete im Raum Korbach.

 

Durch seine über Jahrzehnte andauernden flächendeckenden Kartierungen gehört er zu den besten Kennern der heimischen Flora. Außerdem ist er Gründungsmitglied der Landesarbeitsgemeinschaft Malakologie (Schnecken und Muscheln) im NABU Hessen. Durch seine Forschungen über die aktuelle Verbreitung von Gallerregern, zum Beispiel Gallwespen, Gallmücken und Gallmilben, hat er sich hessenweit Anerkennung erworben.


 

Archivierte Meldungen der vergangenen Jahre:

2017   2016   2015   2014   2013   2012   2011   2010