Krötenzaun bei Goldhausen

Sicheres Geleit für Amphibien

2021: Talsohle durchschritten?

Weltweit nehmen die Amphibienbestände dramatisch ab. Auch wir können das mit unseren Zahlen am Zaun leider bestätigen. Immerhin gehen die Werte in 2020 und 2021 wieder leicht nach oben, nachdem 2019 mit nru 1078
Tieren der absolute Tiefpunkt war. Ob sich daraus schon ein Trend bildet müssen wir abwarten, dennn die Wetterlage im März und April kannn das Wandergeschehen erheblich beeinflussen.

Große Hoffnung auf den Bau eines dauerhaften Zaunes mit diversen Untertunnelungen der Landesstraße bestehen aktuell.

 

Die Landesregierung hat die nötigen Mittel bereit gestellt. Wenn die schwierigen Grundstücksverhandlungen erfolgreich verlaufen, steht dem Bau nichts mehr im Wege.


Artensterben: Immer weniger Kröten am Goldhäuser Teich

Einen neuen Negativrekord für die letzten Jahre  mussten wir im Frühling feststellen. Nur noch 1078 Erdkröten und 23 Berg- und Teichmolche konnten 2019 sicher zum Laichgewässer Goldhäuser Teich gebracht werden.

Schon seit Jahren müssen wir einen steten Abwärtstrend beobachten. Da von anderen Amphibienzäunen vielfach stabile Zahlen gemeldet werden, vermuten wir lokale Faktoren für den Rückgang.

Da die Menge des Wasserzuflusses durch Zuleitung von Wasser aus dem Wald verbessert werden konnte, bleibt der stark in den letzten Jahren zugenommene Fahrzeugverkehr sowie das pestizidbelastete Wasser aus der intensiven Landwirtschaft bei Goldhausen als Ursache.

Da der von uns aufgestellte Zaun im März/April nur die Hinwanderung absichern kann, ist der Rückweg der Tiere, der sich über den ganzen Sommer hinzieht nicht gesichert.

Dauerhafte Abhilfe kann nur der Bau von Amphibientunneln bringen, wie er anderenorts längst verwirklicht ist. Der NABU fordert seit vielen Jahren den Bau durch HessenMobil, hat dabei aber leider keine Unterstützung durch die Korbacher Stadtverwaltung.

 

 

Statistik Amphibienzaun Goldhausen

Statistik Amphibienzaun Goldhausen bis 2017

Jahr für Jahr stellt der NABU Korbach den Amphibienzaun bei Goldhausen auf. Mit dem Ende der Frostperiode wachen die Kröten, Frösche und Molche auf und machen sich auf den Weg zum ihrem Laichgewässer, dem Goldhäuser Teich. Aus dem Wald kommende Tiere werden abgefangen und sicher über die stark befahrene Straße Richtung Goldhäuser Teich getragen, in dem die Erdkröten, Frösche und Molche ablaichen. Die jährlichen Zahlen schwanken stark zwischen 2000 und 7ooo Tieren.

 

Autofahrer sind aufgefordert, besonders in milden Nächten mit starken Wanderungsbewegungen langsam zu fahren!

 

Der sehr starke Autoverkehr, der die nicht abgesicherte Rückwanderung bedroht, fordert immer mehr Opfer. Wir streben deshalb den Bau weiterer stationärer Tunnel an.

 


Download
Artikel über das Schutzgebiet Goldhäuser Teich aus der Jubiläumsbroschüre des NABU Korbach
Artikel Goldhaeuser Teich.pdf
Adobe Acrobat Dokument 4.5 MB